Prisijungti

(tik registruotiems nariams)

Der Tod und die Wege danach: Aus der Sicht der Anthropotheosophie

Der Tod ist mit mystischer Angst umstrickt und hat Unwissenden schon immer Angst eingeflößt – tut er immer noch. Das anthropotheosophische Wissen hebt den schwarzen Schleier an und hilft zu verstehen, sodass Menschen, die den Prozess des Sterbens begreifen, sich vor dem Tod nicht fürchten müssen und die Unvermeidlichkeit des Todes als Fortsetzung der Evolution ihrer Seele auffassen können. Es kommt also ganz darauf an, das Moment des Weggehens von der Erde bewusst zu integrieren, bevor die Zeit des Sterbens kommt.

Intellektuellen Geistessuchern sind die Namen Helena P. Blavatsky, der Gründerin der gegenwärtigen Theosophie – „göttliche Weisheit“ –, und Rudolf Steiner, dem Gründer der Anthroposophie – „menschliche Weisheit“ – gut bekannt. Diese Persönlichkeiten haben so gearbeitet, wie es für die Epoche, in der sie gelebt haben, erforderlich war. Dieselben Wahrheiten müssen jedoch zurzeit auf solche Art und Weise übermittelt werden, dass sie für den modernen Menschen verständlich sind. So wurde die Anthropotheosophie –vom Menschen verstandene Gottesweisheit – geboren.

Die litauische Weisheitslehrerin Audronė Ilgevičienė hält sich aber nicht für die Gründerin der Anthropotheosophie. Das vorliegende Buch betrachtet sie als zu Text gewordenes Signal des Wortes „Bewusstsein“.

Über den Autor

Audronė Ilgevičienė ist anerkannte litauische Astropsychologin, Astromineralogin, Anthropotheosophin und Schriftstellerin. 1981 absolvierte sie das Studium der Germanistik an der Universität Vilnius. Aber ihr Interesse galt zunehmend der Psychologie, Philosophie, Astrologie und den Weltreligionen. 1992 vollzog sich ihre erste bewusste Transformation. Zugleich folgten Forschungen der vedischen, kabbalistischen, zoroastrischen, ägyptischen sowie der westlichen Tradition, insbesondere der Theosophie und Theologie.

Gegenwärtig hält Audronė Ilgevičienė Vorträge und leitet Seminare sowohl in Litauen als auch in Deutschland. Ihre Arbeit ist in mehr als 200 Zeitungsartikeln beschrieben, in zahlreichen Fernseh- und Rundfunksendungen sowie durch bislang 23 Buchveröffentlichungen bekannt geworden. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Anthropotheosophie, die „dem Menschen bewußt gewordene göttliche Weisheit“. Den Lesern anthropotheosophischer Bücher ist sie als ASTREA bekannt.

ASTREA. Der Tod und die Wege danach: aus der Sicht der Anthropotheosophie. Bielefeld: tao.de J. Kamphausen Mediengruppe, 2016. 240 S. ISBN 078-3-96051-220-2.

Kur įsigyti

Šią knygą galima įsigyti iš portalo amazon.

Komentarai

Parašykite komentarą

Susisiekite su mumis